Keyp Press Lounge

Dear journalists,

Here you can the press kit including our logo and other resources. Not all our press releases (scroll a bit further down for them) will be available in English, though. We kindly ask you to get in touch with us for any international press enquiries.

Plus, if you publish anything, we would be grateful if you could send us a short note.

Our press kit download contains our general press information and resources like logo, photos and product pictures.

Keyp: Europe’s fastest growing open digital identity ecosystems

Keyp develops the world’s first Identity Terminal, which connects any number of identity solutions and can be integrated into any identity management system.

As part of an independent and decentralised digital identity infrastructure, it provides the fastest, most straightforward way to conduct legally compliant identity checks.

Keyp is a Munich-based company, founded in March 2017 with the goal to develop independent infrastructure for digital identities.

Press releases

08/10/2018 | EN | Joint Business Relationship between Service Layers and Keyp

Munich, 8th October 2018. Keyp and Service Layers GmbH enter a joint business relationship to provide the industry’s first white-label Identity Terminal to enterprise customers. Combining their leading position in system integration for Identity and Access Management (IAM) solutions and a new, ground-breaking identity protocol, Service Layers and Keyp can acquire new projects in the growing market for IAM.

The Relationship
The joint business relationship (JBR) enables Keyp and Service Layers to work together closer, to deliver a shared solution that leverages Keyp's Identity Terminal and Protocol and Service Layers’ expertise in delivering IAM consulting, integration projects and associated services for corporate clients. Both companies collaborate to provide security and data privacy enhancing solutions that at the same time boost convenience and significantly reduce operating cost.
Keyp and Service Layers have already worked together before the JBR to advance technology and solutions in the IAM space. Service Layers’ integration expertise for example was used in the creation process of the Keyp Terminal.

The Combined Benefits
With Keyp’s white-label Identity Terminal and Service Layers' leading IAM services, clients now can get a simplified and revolutionary solution to fully manage and secure digital accesses. They benefit from the knowledge of more than 250 highly-trained professionals dedicated to Identity and Access Management and the experience many DAX 30 and Euro Stoxx 50 companies rely on.
Combining Keyp’s infrastructure with Service Layers’ experience in Identity and Access Management (IAM) as well as business consulting and cloud-based IAM services provided by sister company xdi360 GmbH can offer all-round and custom-fit services for all the customer’s needs. xdi360, as well as Service Layers, is part of iC Consult group and has many years of experience in consulting, designing and implementing innovative solutions in the areas of Customer, Connected Car and Digital Business. Amongst its clients are companies like Porsche, BMW Group and Allianz.
“Our aim is to provide a secure and verified digital identity for every citizen through a decentralized identity infrastructure which is controlled by the user“, Maximilian C. Moehring, Co-Founder and CEO of Keyp explains. “The sharing of data or identity attributes such as age, gender etc., are always under the full control of their owner.“

"Nowadays, it is essential for companies to guarantee the security of user data at all times while being able to respond flexibly to changing customer requirements. With Keyp's Terminal solution, we have the opportunity to offer our customers an even more personalized service", says Karsten Klinger, CEO Service Layers GmbH. “We see Keyp as a major game changer. Its solution will allow the user to manage their profile directly on their smartphone and to bundle various procedures for identity verification. We firmly believe in the success of Keyp and therefore wanted to be their first integrator.”

ABOUT KEYP
Founded in 2017, the Munich-based start-up develops the world's first Identity Terminal, which connects any number of identity solutions and can be integrated into any identity management system. As part of an independent and decentralised digital identity infrastructure, it provides the fastest, most straightforward way to conduct legally compliant identity checks. The Keyp ecosystem connects providers of identity solutions that verify individual identity attributes with providers of digital offers. Each user “keeps” control of their own “key” to the digital world.

ABOUT SERVICE LAYERS
Service Layers was founded in 2017 as a subsidiary of iC Consult, a leading systems integrator specialised in Identity and Access Management solutions for global organisations. Our services cover Strategy and Architecture, through to Implementation and Customisation for all aspects of IAM, including Provisioning, Governance, Single Sign-On as well as Customer Data Management, Internet of Things and API Management. We have a proven track record of delivering customer success with over 30 IAM products, across 1000+ projects.
Our clients are global corporations
Major DAX 30 and Euro Stoxx 50 companies rely on our expert services, provided by over 250 consultants.
Part of a strong community
Service Layers GmbH is part of iC Consult Group that operates in Germany, Austria, Switzerland, UK and USA.

 Download Press Release

20/09/2018 | EN | „An ID infrastructure that works for everyone.”– Munich-based start-up Keyp launches world’s first Identity Terminal that is configurable in real-time

„An ID infrastructure that works for everyone.”– Munich-based start-up Keyp launches world’s first Identity Terminal that is configurable in real-time.

Munich, 20th September 2018. From now on, not just businesses, but individuals can use the Keyp infrastructure for digital identification and authentication. Munich- based start-up Keyp launches the world's first real-time configurable Identity Terminal for secure digital authentication as part of the Command Control Summit (20-22 September 2018, ICM Munich).
"Due to the complexity of existing identity and authentication solutions that can not interact with each other and have different requirements, an internationally applicable authentication service has not yet been established. Adjustments to meet industry differences, deviating legal requirements and diverging standards are currently only possible with the Keyp Identity Terminal in full and in a sustainable manner, "says Maximilian C. Möhring, CEO of Keyp. "An ID infrastructure that works for everyone."
As part of the Keyp press conference at Command Control Summit, the product, including Europe's largest decentralised Marketplace for identity solutions, which initially contained over 100 solutions from 50 partners, was presented to the public for the first time. In addition, cooperations were announced with renowned customers such as the Dutch postal company (PostNL).
Similar to the blockchain technology, Keyp developed an Identity Terminal with its own protocol for exchanging identification features such as video ident or biometric data. This world's first Identity Terminal connects any number of identity solutions and can be integrated into any existing identity management system. B2B and B2C companies can use the Keyp infrastructure to offer customers a comfortable login. Keyp sees itself as the world's first infrastructure that combines all solutions for personal data in one platform.
Keyp GmbH, Blütenstraße 15, 80799 München

Keyp

Founded in 2017, the Munich-based start-up develops the world's first Identity Terminal, which connects any number of identity solutions and can be integrated into any identity management system. As part of an independent and decentralised digital identity infrastructure, it provides the fastest, most straightforward way to conduct legally compliant identity checks. The Keyp ecosystem connects providers of identity solutions that verify individual identity attributes with providers of digital offers. Each user “keeps” control of their own “key” to the digital world.

 Download Press Release

20/09/2018 | DE | „Eine ID-Infrastruktur, die für alle funktioniert.“ – Münchner Start-up Keyp launcht weltweit erstes in Echtzeit konfigurierbares Identity Terminal

„Eine ID-Infrastruktur, die für alle funktioniert.“ – Münchner Start-up Keyp launcht weltweit erstes in Echtzeit konfigurierbares Identity Terminal.

München, 20. September 2018. Ab sofort können neben Unternehmen auch Privatpersonen die Keyp-Infrastruktur zur digitalen Identifizierung und Authentifizierung nutzen. Das Münchner Start-up Keyp launcht im Zuge des Command Control Summit (20.-22. September 2018, ICM München) das weltweit erste in Echtzeit konfigurierbare Identity Terminal zur sicheren digitalen Authentifizierung.
„Aufgrund der Komplexität bestehender Identitäts- und Authentifizierungslösungen, die nicht miteinander interagieren können und verschiedene Anforderungen aufweisen, konnte sich noch kein international anwendbarer Authentifizierungsservice etablieren. Anpassungen an Branchenunterschiede, abweichende gesetzliche Vorgaben und divergierende Standards sind derzeit nur mit dem Keyp Identity-Terminal vollständig und nachhaltig möglich“, sagt Maximilian C. Möhring, CEO von Keyp. „Eine ID-Infrastruktur, die für alle funktioniert.“
Im Rahmen der Keyp-Pressekonferenz auf dem Command Control Summit wurde nun das Produkt inklusive Europas größtem dezentralen Marktplatzes für Identitätslösungen, der zu Beginn bereits über 100 Lösungen von 50 Partnern enthält, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Darüber hinaus wurden Kooperationen mit namhaften Kunden wie etwa der Niederländischen Post verkündet.
In Anlehnung an die Blockchain-Technologie entwickelt Keyp das Identity-Terminal mit eigenem Protokoll zum Austausch von Identifikationsmerkmalen wie VideoIDent oder biometrischen Daten. Dieses weltweit erste Identity Terminal verbindet beliebig viele Identitätslösungen und kann in jedes bestehende Identity Access Management integriert werden. Unternehmen aus B2B als auch B2C können die Keyp-Infrastruktur nutzen, um Kunden einen komfortablen Log-In anzubieten. Keyp versteht sich als weltweit erste Infrastruktur, die alle Lösungen für personenbezogene Daten in einer Plattform vereint.

Keyp

Das 2017 gegründete Start-up aus München entwickelt das weltweit erste Identity Terminal, das beliebig viele Identitätslösungen miteinander verbindet und in jedes Identitätsmanagementsystem integrierbar ist. Als Teil einer unabhängigen und dezentralen Infrastruktur für digitale Identitäten bietet es den schnellsten und unkompliziertesten Weg, um gesetzeskonforme Identitätsprüfungen durchzuführen. Das Keyp-Ökosystem verbindet Dienstleister, die einzelne Identitätsmerkmale verifizieren mit den Betreibern digitaler Angebote. Jeder Nutzer behält den Schlüssel („key“) zur digitalen Welt dabei stets in der eigenen Verfügungsgewalt („keep“).

 Download Pressemitteilung

09/03/2018 | DE | Statement: Nationale Identitätslösungen brauchen offene Identitätsplattformen

Statische Standards für Identitätslösungen, wie sie zurzeit von verschiedenen Unternehmens-Konglomeraten wie Verimi oder NET-ID im Markt platziert werden, sind für die vielfältigen Anforderungen an Authentifizierung und Identitäts-Management nicht ausreichend gerüstet, sagt Maximilian C. Möhring, CEO des Münchner Start-ups „Keyp“. Um gegen die Daten-Giganten aus dem Silicon Valley konkurrenzfähig zu sein, bedarf es eines international ausgerichteten, offenen Netzwerks für digitale Identitäten in Deutschland.

München, 3. September 2018. Digitale Identitäten sind der Schlüssel für eine Vielzahl von Online- Anwendungen und Geschäftsmodellen. Zwischen zwei Geschäftspartnern muss stets eine Vertrauensbeziehung hergestellt werden, indem sich beide Beteiligten gegenseitig ihre Identität beweisen. Daher gibt es heute wohl Millionen von Identitätslösungen – jede von einem Unternehmen genutzte Kundenbank stellt eine solche Individuallösung dar.

In Folge dessen erkennen viele Marktteilnehmer, dass ein standardisiertes Ökosystem zur Nutzung und Verwaltung digitaler Identitäten diesem Wildwuchs vorzuziehen ist. Daher erleben wir aktuell, wie unterschiedliche Konglomerate aus Unternehmen für ihren Bedarf Standards definieren und versuchen, diese im Markt durchzusetzen.

Doch diese Versuche, Industriestandards zu etablieren, stoßen auf unterschiedliche nationale Regulationen – selbst im EU-Raum setzen die einzelnen Mitgliedsstaaten die europäische Datenschutzgrundverordnung unterschiedlich um. Hinzu kommen branchenspezifisch definierte Anforderungen wie im Bankensektor oder in der Automobilindustrie. Von einzelnen Unternehmen nach ihrem eigenen Bedarf geformte Identitätslösungen können die Menge an Anforderungen nicht umfassend erfüllen.

Die Vielzahl Internet-basierter Dienstleistungen benötigen überdies jeweils andere Untergruppen von Merkmalen ihrer Nutzer und Kunden. Beispielsweise muss für die Teilnahme an Carsharing der Besitz eines gültigen Führerscheins nachgewiesen werden, für Online-Bestellungen ein gültiges und mit dem Kaufpreis belastbares Zahlungsmittel, für die Nutzung firmeninterner Services eine Mitarbeiternummer oder ein Mitarbeiterausweis. Auch für diese Vielzahl unterschiedlicher Anforderungen sind statische Plattformen nicht ausreichend gewappnet. Die Ansätze gehen definitiv in die richtige Richtung, bieten jedoch noch keinen supranationalen Benefit. Um tatsächlich Identitäten international nutzen zu können, braucht es folglich eine offene und international gesetzeskonforme Infrastruktur für digitale Identitäten.

Verfügungsgewalt der Daten obliegen Nutzer

Aus diesen Gründen setzt das im Frühjahr 2017 gegründete Start-up Keyp abgeschlossenen und statischen Identitätslösungen ein offenes, dezentrales und öffentlich kontrolliertes Ökosystem entgegen. Keyps Identity Terminal ist modular aufgebaut und ermöglicht ihren Teilnehmern, gemäß ihrer Rolle innerhalb eines Transaktionsprozesses spezifische Funktionen zu nutzen beziehungsweise bereitzustellen –  beispielsweise die Bereitstellung von Identitätsfaktoren wie dem Fingerabdruck, Authentifizierungs-Mechanismen oder Zertifikaten. Dieses weltweit erste Identity Terminal verbindet beliebig viele Identitätslösungen und kann in jedes bestehende Verifizierungssystem integriert werden. Individualität hat hier Priorität: Jedes Unternehmen kann selbst und jederzeit entscheiden, welche personenbezogenen Daten und Identifikationsmerkmale für einen Login benötigt werden. Dabei verbleibt die Verfügungsgewalt über die Daten und somit über die eigene digitale Identität immer exklusiv beim Anwender. Denn Keyp ist überzeugt: Die Daten des Users gehören nur ihm alleine.

Keyp versteht sich als alternatives und flexibles Angebot für Unternehmen, die digitale Identitäten für ihre Online-Services nutzen müssen. Die Plattform erhebt keinen Exklusivitätsanspruch –  kann von ihren B2B-Nutzern also auch zusätzlich zu anderen Identitätslösungen eingesetzt werden. Das Keyp-Ökosystem ist leistungsfähig genug, um auch komplexe Anforderungen und Use Cases zu erfüllen und gleichzeitig so einfach, dass es auch Kleinstunternehmen nutzen können. Keyp verbindet damit Convenience mit Security: Einmalig hinterlegte User-Daten werden mit höchsten Sicherheitsstandards, etwa biometrischen Daten, verbunden. Es ist zudem der schnellste und unkomplizierteste Weg, um gesetzeskonforme Identitätsprüfungen wie etwa die Verifikation des Alters eines Kunden oder des Besitzes eines gültigen Führerscheins durchzuführen. Größere Unternehmen haben die Wahl, ob sie die Identitätsfunktionen in der von Keyp betriebenen Cloud nutzen oder selbst On-Premise hosten wollen. Mittlerweile haben sich über 50, zum Teil namhafte Partner aus der europäischen Identity-Landschaft dem Keyp-Ökosystem angeschlossen. Erste Pilotprojekte nehmen zurzeit den Test- oder Livebetrieb auf, wozu auch die Bereitstellung von Apps zählt. Endanwendern und Kunden soll das Terminal ab September 2018 zur Verfügung stehen.

 Download Statement

05/30/2018 | DE | Beginn der Beta-Phase: Keyp testet Ökosystem für digitale Identitäten

Ab Ende Mai können Partner und Pilotkunden des Münchner Start-ups Keyp deren unabhängiges Ökosystem für digitale Identitäten in einer Testphase nutzen: „Keyp Identity Platform-as-a-Service“. Die Öffnung der Infrastruktur für Business-Partner und Privatkunden ist für September 2018 geplant.

München, 30. Mai 2018. Das für den „Cyber Security Start-up of the year“ nominierte Unternehmen beginnt Ende Mai 2018 die private Beta-Phase seiner unabhängigen und dezentralen Infrastruktur für digitale Identitäten – Keyp Identity Platform-as-a-Service. Zum Start stehen bereits über 100 Identity-Lösungen innerhalb des Keyp-Ökosystems zur Verfügung, die von einer Vielzahl namhafter Partner aus dem „IT-Kosmos“ beigesteuert werden. Zu den Partner zählen: aimbrain, apilayer, BioCatch, BioID, CoffeeCup, creditPass, Email Hippo, Futurae, iDCheck, identity.tm, IDnow, inWebo, kompany, MessageBird, Moneyhouse, sezame, Signaturit, tyntec, vatcheck, verify-U, VeriMe, vocalzoom und Zighra.

Mit diesen Lösungen können sämtliche Identitätsmerkmale wie E-Mail-Adressen, Bankverbindungen, persönliche Daten, Ausweisdokumente, Visa, Führerscheine und Kundenkarten verifiziert und authentifiziert werden. Keyp ermöglicht Unternehmen dabei, Nutzer-Log-ins via einfacher und flexibler Drag-and-drop-Integration von Identitätsmerkmalen, etwa dem Fingerabdruck, eigenständig zu gestalten. Diese hochsichere Multifaktor-Identifizierung kann gegen gängige Integrationsstandards und Log-in-Lösungen integriert werden. Und auch Merkmale von Unternehmensidentitäten wie Handelsregisterauszüge, Prokura, Shareholder-Verzeichnisse oder Credit Scores lassen sich künftig auf diese Weise zuverlässig und sicher verifizieren. Weitere Anwendungsfelder sind darüber hinaus etwa eDelivery-Nachweise oder Identifikationsverfahren für Online-Shops.
„Unser Ziel ist es, eine sichere und verifizierte digitale Identität für jeden Bürger über eine verteilte, vom Nutzer selbst kontrollierte Identitäts-Infrastruktur bereitzustellen“, erklärt Maximilian C. Möhring, Co-Founder und Geschäftsführer von Keyp. „Die Daten bzw. die notwendigen Identitätsmerkmale für eine Authentifizierung wie Alter, Geschlecht etc. selbst bleiben dabei stets in der Verfügungsgewalt ihrer Besitzer.“

Dezentralität schlägt Zentralität

Schon heute bietet die Plattform vielfältige Authentifizierungs- und Verifikationsmechanismen. Dazu zählen zum Beispiel die optische Zeichenerkennung (OCR), Videoverifikation, die Identifikation über das Smartphone, eID, die eIDAS-konforme Authentifizierung auf Basis digitaler Unterschriften oder Spracherkennung, die Gesichtserkennung von Fotos oder Live-Videos sowie die Verifikation biometrischer Merkmale wie Fingerabdrücke, aber auch innovative Ansätze wie verhaltensbasierte oder risikoadaptive biometrische Authentifizierungen.

Sicherheit und Bedienkomfort gleichermaßen im Fokus

Mit Keyp Identity Platform-as-a-Service können sich alle an digitalen Transaktionen Beteiligten in Zukunft darauf verlassen, dass die übermittelten Identitätsdaten echt und aktuell sind. Zum Plus an Sicherheit kommt noch ein Plus an Komfort: Nutzer müssen sich weder Passwörter noch Profile merken oder aktualisieren. Datensicherheit, Datenschutz, Offenheit und Agilität waren von Anfang an zentrale Anforderungen an die Entwicklung des digitalen Ökosystems.

Keyp

Das 2017 gegründete Start-up aus München entwickelt eine unabhängige und dezentrale Infrastruktur für digitale Identitäten. Das Ziel ist, dem Verbraucher die Hoheit über seine Daten zu garantieren und verifizierte digitale Identitäten bei Transaktionen zu ermöglichen. Jeder Nutzer behält dabei den Schlüssel („key“) zur digitalen Welt stets in der eigenen Verfügungsgewalt („keep“).

 Download Pressemitteilung